Zur Geschichte des Hunyuan Qigong

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Qigong

Begründer des Hunyuan Qigong ist Feng Zhiqiang 冯志强 (1928-2012). Selbst schon in den 1950ziger Jahren als der „Tiger mit den großen Augen“  bekannt, lernte er seine Kampfkunst von zwei ebenso bekannten Meistern der damaligen Zeit. Er lernte Qigong sowie die Kampfkunst Xinyi Liuhe vom daoistischen Arzt und Qigong-Meister Hu Yaozhen 胡耀貞, sowie Chen-Stil Taijiquan (Tai Chi) von Meister Chen Fake 陈发科. Dieses Wissen kombinierte Meister Feng schließlich im Chen-Stil Xinyi Hunyuan Taijiquan 式心意混元太, indem er Tai Chi und Qigong zu einem System verband, daß einen stärkeren Fokus auf die gesundheitlichen Aspekte des Trainings legte.

Dabei war Meister Feng kein Vollzeit-Lehrer, sondern arbeitete bis 1980 in der „Beijing Electrical Mortar Manufacture Corporation“. Dieses Arbeitsleben zusammen mit den politischen Problemen dieser Zeit ließen Meister Feng nach 40 Jahren mit allen möglichen gesundheitlichen Problemen zurück. Er ging in den Temple of Heaven Park und begann sein Qigong-Programm, welches er von Hu Yaozhen gelernt hatte. Nach etwa einem Jahr hatte er sich selbst geheilt – sein Herz war wieder in Ordnung und sein Cholesterin-Spiegel normalisierte sich. Er war so gefragt, daß er innerhalb der Parkanlagen regelmässig „flüchten“ musste, denn sobald er etwas länger irgendwo verweilte, versammelten sich Menschenmengen um ihn herum, um ihm Fragen zu stellen.

 

Hu Yaozhen 胡耀貞 (1897 – 1973) wird heute gerne der Vater des Qigong genannt. Zusammen mit seinem Freund Chen Fake begründete er 1953 die „Capital (Beijing) Martial Arts Society“. Obwohl er ein außergewöhnlicher Kampfkünstler war (er wurde auch „der, der mit einem Finger Himmel und Erde erbeben lässt“ genannt), trug er ebenso entscheidend zur Bekanntmachung des Qigong bei. Als erster und einziger beispielsweise gründete er 1956 in Beijing ein Qigong-Krankenhaus.

Im Video zu sehen ist Dr. Yaron Seidman, direkter Schüler von Feng Zhiqiang und Begründer der Hunyuan Medizin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.